WUSV - die Weltunion der Schäferhundvereine

Weltweit sind fast eine halbe Million Freunde und Liebhaber der Rasse Deutscher Schäferhunde über die Schäferhundevereine ihrer Länder international zusammengeschlossen.

Schäferhunde-Zuchtvereine entstanden in Europa schon bald nach der Gründung des SV. Überall schlossen sich Liebhaber und Freunde der Rasse, die so schnell Verbreitung fand, zu eigenen Vereinen zusammen. Dem SV, dessen Züchter schon damals ihre Tiere in alle Welt lieferten, lag besonders daran, die Verbindungen zu ausländischen Vereinen zu stärken. 1968 leitete der Verein deshalb eine Initiative ein, die zum einen die internationale Zusammenarbeit in allen unterschiedlichen Bereichen fördern sollte, die zum anderen aber auch dem Erhalt der Einheitlichkeit der Rasse galt. Ihr Ziel war (vorerst) ein europaweiter Zusammenschluss der Vereine in den Nachbarländern.

Wenige Monate später hatte das Unternehmen Erfolg. Im Mai 1968 trafen in Augsburg die Vertreter von Schäferhundevereinen aus elf Nationen zusammen, um über die Gründung einer internationalen Vereinigung für Deutsche Schäferhunde zu beraten. Nach einem arbeitsreichen Wochenende war sie geboren - die Europa-Union der Vereine für Deutsche Schäferhunde (EUSV): Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, Österreich, Schweiz, die damalige Tschechoslowakei und die Bundesrepublik Deutschland gründeten die neue Union.

Schon fünf Jahre später wurde dieser supra-nationale Verband zur Keimzelle für einen noch größeren und wichtigeren Zusammenschluss - eine Weltunion der Schäferhundevereine. 1974/75 kam es zur Gründung - seither ist die WUSV auf 92 Mitgliedsvereine in 85 Ländern angewachsen. Ihr Ziel: Einheitlicher Rassestandard, Abgleichung der Standpunkte und der Beurteilung Deutscher Schäferhunde in Zucht und Leistung, Klärung offener Fragen über Zucht und Ausbildung, Aufzucht und Haltung sowie die Bekämpfung von Erbkrankheiten. Ihre Zentrale residiert unter einem Dach mit dem SV in Augsburg.

Einer der Höhepunkte der WUSV-Arbeit war 1988 erreicht: Damals wurde die bisherige Europameisterschaft der Deutschen Schäferhunde durch die WUSV-Weltmeisterschaft ersetzt. Sie stellt seither einen der Höhepunkte in der internationalen Welt der Rasse dar.